GESCHICHTE

DARI%2C%20OPATIJA%20rid_edited.png

© Map of Opatija on 1897, DARI Rijeka

Das Klassische Crossover Konzert DOLCE ÉPOQUE wurde inspiriert von der Geschichte und der künstlerisch-kulturellen Tradition sowie von den vielen EUROPÄISCHEN BÜRGERN, Gästen und Förderern der heute in Kroatien an der oberen Adria liegenden OPATIJA RIVIERADieses Gebiet ist seit immer ein Vorreiter für Begegnungen und des Austausches zwischen verschiedenen Völkern, Sprachen und Kulturen gewesen. Aus geopolitischer Sicht von großem strategischem Interesse, repräsentiert dieses Gebiet seit fast zwei Jahrhunderten eines der schönsten und faszinierendsten touristisch-kulturellen Ziele Europas.

 

Die OPATIJA RIVIERA mit der Nachbarstadt RIJEKA zeichnet sich durch ein einzigartiges und seltenes Schicksal aus und zwar im Bezug sowohl auf ihre Entstehung als auch auf die überraschend schnelle Entwicklung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. In kaum einer anderen Ecke Europas, so wie hier, gab es in so kurzer Zeit sieben Änderungen des politischen Regimes, an denen viele unterschiedliche Staaten beteiligt waren. Internationalität war schon immer eine Besonderheit von Opatija, früher bekannt als ABBAZIA, wo man Kroatisch in der Familie, Deutsch in der Schule, Italienisch im Hafenmeisterbüro und Ungarisch in der Arztpraxis sprach, was für ganze Generationen zum Alltag gehörte.

 

Dieses beispiellose Nebeneinander verschiedener Kulturen auf diesem Gebiet hat schon sehr früh jenes Experiment begünstigt, daserst Jahrzehnte später zum Grundpfeiler der künftigen EUROPÄISCHEN UNION geworden ist, nämlich die Schaffung einer zivilen und fortschrittlichen Gesellschaft, die vom gegenseitigen Respekt und der Wertschätzung sowohl der eigenen Identität als auch der Unterschiedlichkeit des anderen geprägt ist.

179rid.jpg

© Ladies walking at the Park Angiolina, Francesco Iori

Opatija djevojka rid.jpg

DIE GRANDE DAME

Von Dichtern und Musikern für die Vielfalt seiner legendären Kamelien, für seine Farben und seine unvergleichlichen Ausblicke besungen, besucht von Herrschern und Politikern wegen seiner erquickenden Gelassenheit, von Ärzten und Wissen-schaftlern geschätzt und vielfach untersucht wegen seiner heilsamen Kombination von Meersalz und Bergluft, vermischt mit den Aromen von Lorbeer, Lavendel und Rosmarin, seit über 180 Jahren von Touristen und Reisenden aus aller Welt besucht, verdankt Opatija, die Perle der Kvarner Bucht, bekannt als Nizza des Ostens, seinen alten Namen „Abbazia“ der Abtei vom Hl. Jakob. Diese wurde im 12. Jh. von Benediktinermönchen gegründet. Erhalten ist noch der ursprüng-liche Park des Klosters mit einem angren-zenden kleinen Hafen. Seitdem hat Opatija die Zeit unbeschadet überstanden und sie mit dem eleganten Schritt einer Grande Dame durchmessen, deren Charme kein Alter hat.

© Opatija by night, Hrvoje Saršon

Porto@Fiume@1896 rid.jpg

IM ALTEN

HAFEN VON RIJEKA

Obwohl bereits seit dem 13.Jh. in Fiume (ital. Fluß, so benannt nach dem Wasserlauf, der die Stadt durchquert, dt. St. Veit am Flaum, kr. Rijeka) kleine Handelsschiffe gebaut wurden entwickelte sich die Stadt erst im 15.Jh. zu einem bedeutenden Hafen, wie der italienische Notar Antonio de Renno di Modena in seinem Liber Civilum zw. 1436-1461 berichtete. Die Grafen von Walsee verkauften 1465 die Stadt an den Habsburger Kaiser Friedrich III. Lange Zeit war die Stadt zw. der Republik Venedig und Österreich umstritten, bis es schließlich 1776 an das Königreich Ungarn überging. Abgesehen von der französischen Herrschaft (1813 brannte die Stadt nach einer Beschießung durch die englische Marine ab), blieb Rijeka bis 1918 in ungarischer Hand. Damals haben zwei der größten Reedereien der Zeit, ADRIA und HUNGARO-CROATIAN, mit Bringantinen und Segelschiffen die Weltmeere bis nach Asien, Amerika und Indien befahren, bis diese zu Beginn des 20.Jh.s durch großen Dampfschiffe und Ozeandampfer ersetzt wurden.

© Harbour of Rijeka on 1890 ca., PPMHP Rijeka

IMG_3101 rid.jpg

BERÜHMTE PERSÖNLICHKEITEN IN OPATIJA

In der Gästeliste, die jetzt im Kroatischen Tourismusmuseum HMT in der Villa Angiolina aufbewahrt wird, finden sich viele Widmungen und berühmte Unterschriften. Kaiser, Könige und Königinnen, Herzöge und Herzoginnen, Grafen und Gräfinnen, Dichter, Diplomaten, Politiker, Erfinder, Schriftsteller, Ärzte, Wissenschaftler, Musiker, Gelehrte, Maler, Theaterkünstler, Philanthropen, Schriftsteller und bekannte Reisende, alle angezogen von der exotischen Landschaft Südeuropas mit den natürlichen Schönheiten des oberen Mittelmeers und den gesunden wohltuenden Tugenden der Kvarner Bucht. Die unmittelbare Nähe von Meer und Bergen hat diese Klimaunion seit jeher geprägt. Seit über anderthalb Jahrhunderten zieht der Charme von Opatija und seiner Rivie-

ra immer wieder Bürger aus allen

Teilen der Welt an und verwan-

delt jede Begegnung in eine

kleine, aber großartige

Seite der Geschichte.

Er liebte hübsche Frauen

puccini_ritratto_edited_edited.jpg
puccini_ritratto_edited_edited.jpg

Giacomo Puccini

1858-1924

Italienischer Komponist

Wurde “die goldene Stimme” genannt

Sarah rid.jpg
Sarah rid.jpg

Sarah Bernhardt

1844-1923

Französische Schauspielerin

und Model

Hielt alles für relativ

Albert_Einstein_Head rid.jpg
Albert_Einstein_Head rid.jpg

Albert Einstein

1879-1955

Deutscher Physiker und Mathematiker, naturalisierter Amerikaner, Nobelpreis für Physik

Revolutionierte die Bühne

Isadora-Duncan-portrait-1000x563 copia.j
Isadora-Duncan-portrait-1000x563 copia.j

Isadora Duncan

1877-1927

Amerikanische Tänzerin

In die Geschichte ist er als “Operettenkönig” eingegangen

Schermata 2020-06-26 alle 00.34.47 copia
Schermata 2020-06-26 alle 00.34.47 copia

Ferenc Lehár

1870-1948

Österreichisch-ungarischer Komponist

Erste Friedensnobelpreisträgerin

Schermata 2020-06-26 alle 22.57.09 copia
Schermata 2020-06-26 alle 22.57.09.jpg

Bertha von Suttner

1842-1914

Österreichische Friedensaktivistin

Schaffte die Diphtheritis ab und erfand die Antitetanusimpfung

1200px-Emil_von_Behring_sitzend rid.jpg
1200px-Emil_von_Behring_sitzend rid.jpg

Emil von Behring

1854-1917

 

Deutscher Immunologe, Nobelpreis für Medizin

Schaffte die Sklaverei ab

ban-josip-jelacic rid.jpg
ban-josip-jelacic rid.jpg

Josip Jelačić

1801-1859

Kroatischer Ritter

und Ban

Ihn bezauberte das Lungomare 

mascagni_0 rid.jpg
mascagni_0 rid.jpg

Pietro Mascagni

1863-1945

Italienischer Komponist und Dirigent

Schrieb nach dem Bewusstseinsstrom

James_Joyce_(1915) rid.jpg
James_Joyce_(1915) rid.jpg

James Joyce

1882-1941

Irischer Schriftsteller

und Dichter

 

Arbeitete hier an seinem 

Quo vadis

Stanisław_Bizański-H.Sienkiewicz rid.jpg
Stanisław_Bizański-H.Sienkiewicz rid.jpg

Henryk Sienkiewicz

1846-1916

Polnischer Schriftsteller und Journalist, Nobelpreis

für Literatur

Blieb einen ganzen Monat

auf der Riviera

Mahler rid.jpg
Mahler rid.jpg

Gustav Mahler

1860-1911 

Österreichischer Komponist und Dirigent

Erfasste die Suggestion der metaphysischen Athmosphären

man-ray-portrait-giorgio-de-chirico,-dre
man-ray-portrait-giorgio-de-chirico,-dre

Giorgio de Chirico

1888-1978

Italienischer Kunstmaler und Schriftsteller

Kam als Kind ans Meer

Nabokov rid.jpg
Nabokov rid.jpg

Vladimir Nabokov

1899-1977

Russischer Schrifsteller, Dramaturg und Dichter, naturalisierter Amerikaner

IMG_7128 rid.jpg

DER UNAUSLÖSLICHE

ABDRUCK DES MEERES

Die Geschichte der Opatija Riviera, ihrer Menschen und ihrer berühmten Gäste wäre ohne ihren wahren Protagonisten undenkbar: das Meer. Seit der Antike hat das Meer dem Menschen ermöglicht, sich zu ernähren, aber vor allem zu reisen, um neue Welten zu entdecken, neue Traditionen zu importieren und den Austausch zwischen fernen Zivilisationen zu fördern, alles getragen von dem Wunsch, miteinander in Kontakt zu kommen. Symbol dieses Austausches sind die Schiffe, die ihrem Weg durch die Adria folgten, beginnend mit den Schiffen der griechisch-römischen Zeit, beladen mit Gütern und Schätzen, bis hin zu den luxuriösen Transatlantikschiffen des frühen 20.Jh.s, die zwischen den Häfen von Rijeka, Triest, Neapel, Marseille und Hamburg pendelten und Europa mit Amerika und Asien verbanden. Das Meer hat sie alle inspiriert: die

anspruchsvollen Rennsegel-

boote ebensowie die kleinsten

vielseitigen Fischerbarken, die

heute Protagonisten der

malerischen historischen

Regatten sind. 

Baron Gautsch col rid.jpg

Damfschiff "Baron Gautsch"

1908 -1914

Als „Titanic der Adria“ beförderte der Dampfer 66 Besatzungsmitglieder und 240 Passagiere (Reservisten und Soldaten, Luxustouristen und kaiserliche Persönlichkeiten), die über Triest nach Wien zurückkehrten. Als er am 13. August 1914 von Mali Lošinj zur Insel Cres fuhr, lief er auf eine Meeresmine vor der Küste von Rovinj und sank in nur 5 Minuten. Es war der Tag, an dem Großbritannien Österreich den Krieg erklärte.

Baron Gautsch col rid.jpg

© Private Collection

Amphoren aus dem 1.-2. Jh. vor Christus, die einst zur Ladung eines Handelsschiffes gehörten, das bei Sorinj,

am Ufer der Insel Rab in der Kvarner Bucht Schiffbruch erlitt.

anfore rid.jpg

© Daniel Frka

Transatlantikdampfer "RMS Carpathia"

1902-1918

Im Besitz der englischen Reederei Cunard Line wurde das Schiff berühmt, weil esam 15. April 1912 alserstes Schiff nach dem Untergang der Titanic den Schiffbrüchigen zur Hilfe kam, nachdem es vom Hafen von Rijeka aus eine gefährliche Route zwischen den Eisfeldern des Nordatlantiks zurückgelegt hatte. Der Steward Josip Car, ein junger Kroate, der damals erst 18 war, bewahrte eine Schwimmweste von einem der Überlebenden auf. Heute wird dieses Relikt der Titanic im Maritimen und Historischen Museum der kroatischen Küste PPMHP in Rijeka aufbewahrt und ist das einzige erhaltene Exemplar in Europa.

© PPMHP Rijeka

Guc coppia.jpg

Ein Guc und eine Gajeta kreuzen auf ihren Navigationsrouten während der internationalen Regatta traditioneller Holzboote, die jedes Jahr Ende Juni dank der Hilfe des Mistral-Windes in Mošćenička Draga in der Kvarner Bucht stattfindet.

Guc coppia.jpg

© Tamara Žerić

Yacht "Istrien"

1912-1924

Ein Rennsegelboot, entworfen vom Engländer Charles Ernest Nicholson. Es war das erste Boot, das mit dem so genannten Marconi-Mast oder Armo Marconi ausgestattet wurde, so genannt, weil der Mast, die Spreizer, die Abdeckungen, der Vorstag und das Achterstag bei trockenem Segel an die Funkausrüstung von Guglielmo Marconi erinnert. Von 31 der damals in Europa ausgetragenen Hochseeregatten gewann das Boot 29 davon und wurde daher das unbesiegbare Boot genannt.

© Private Collection

Dolce Epoque Marina Stanger Marlene Prischich Ikador Opatija

DIE GRANDE DAME

HEUTZUTAGE

Im Jahre 1883 waren es insgesamt 1412 Touristen, die sich an der Riviera zwischen Opatija (Abbazia), Ičići, Ika, Lovran (Laurana), Mošćenička Draga (Moschiena), Matulji (Mattuglie) und dem Učka Berg (Monte Maggiore) verteilten. Inzwischen wuchs die Zahl der Touristen auf das 290fache, bis zur heutigen Zahl von 409.000. Ausnahmen waren die Zeit um die beiden Weltkriege (1912-1948) sowie die Zeit, als in den 90ern Kroatien zum souveränem Staat und Mitglied der Europäischen Union wurde. Von da an nimmt die Zahl der Touristen wieder kontinuierlich zu, was den guten Ruf der Riviera von Opatija Riviera als historische "Wiege des kroatischen Tourismus" und als eines der bekanntesten Reiseziele Europas bestätigt. Heute bietet die Riviera neben ihren prächtigen historischen Gebäuden und Parks eine große Auswahl an exklusiven Hotels, die alle Ansprüche eines maximalen Komforts in einer mediterranen Umgebung erfüllen.

Riva Lounge Bar, Luxury Boutique Hotel Ikador, Ika